Jetzt mit Neudorffs Infodienst !

Fachberatertagung in der Wittenberger Gemüse GmbH - Armin Bartz (Vors.KV) u. Klaus Lersch (Fachb.) 06.10.17

Wir hatten heute die Gelegenheit, deutsche Geschmackstomaten Produktion zu besichtigen.

Es war einfach beeindruckend, was hier ganz wissenschaftlich, durchdacht und Mikroelektronik gesteuert auf die

Beine gestellt wurde. Unser Fachberater Klaus Lersch und ich konnten hochmodernste Tomatenproduktion hier

in Mitteldeutschland besichtigen.

15 Hektar Gewächshaus, Abwärmenutzung aus dem Stickstoffwerk Piesteritz, biologischer Anbau und bestens

ausgeklügelte technische und logistische Leistungen, lassen tonnenweise, geschmackvolle Tomaten reifen.

Das Motto lautet: Geschmack von hier!  Als Marketing Geck, heißt die Tomate von hier " Luthertomate "

Dr. Rehberger ( ehem. Landwirtschaftsminister von S/A ) erläuterte alle Details umfangreich.

In den folgenden Bildern, erhält man einen kleinen Eindruck. 

Beitrag & Bilder: Armin Bartz Vors. KV Wolmirstedt e.V.

Links: Dr.Rehberger -  Mitte: Klaus Lersch -  Rechts Rolf Möhrke
Dr. Rehberger bei den Erläuterungen
Anbau u. Ernte der sogenannten Luthertomaten

Liebe Gartenfreunde,

anbei einige bildliche Eindrücke von der Auswertung des Landeswettbewerbes 2017

Unsere  teilnehmenden Vereine des Kreisverbandes können Stolz auf sich selbst sein.

In der Wertung haben wir einen 6. und einen 3. Platz belegt.

Der 3. Platz vom Verein "Wolmirstedt 1947" e.V. hat mich selbst überrascht.

Ich habe mich für unsere Vereine gefreut.

Herzlichen  Glückwunsch durch uns als Kreisvorstand an alle Beteiligten.

Darüber hinaus, sollte es zukünftig Ansporn sein, im nächsten Landeswettbewerb in 3 Jahren (?) wieder die Leistungen einiger Vereine gut als soziale Dienstleistung 

darzustellen.

MfG

Armin Bartz

Bergkristall mit Dietrich Henze auf der Bühne, mit dem Landespräsident Peter Riebeseel
3. Platz Bekanntgabe Detlef Jungnickel von der "1947"
Die Preisträger mit DetlefJungnickel und Dietrich Henze
Gruppenbild  "Bergkristall"
Preisverleihung 3. Platz mit Peter Riebeseel Landespräsident und Vertreter der Landesregierung Herr Abteilungsleiter Schulz

Neujahrsempfang 2018

           Hohe Börde

Frau Trittel ( Bürgermeisterin ) beim Grußwort

Frau Trittel ( Bürgermeisterin )u. Armin Bartz ( Vors.KV.Kleingärtner WMS )
Th. Webel, A. Bartz, M. Behrens, Ortsbürgermeisterin u. St. Krieger
Bericht des Schatzmeisters
Rechenschaftsbericht durch Gfr.Riebeseei
Schlußwort des neuen Landespräsidenten Michalsky
Verabschiedung Rolf Mörke
Quelle: Gartenfreund  Nr. 10   2018
25.05.2019

 Auswertung
des Kleingärtnerwettbewerbs in der EG Barleben


Seit  nunmehr 11 Jahren besteht eine Wettbewerbsvereinbarung zwischen der EG Barleben und dem Kreisverband der Kleingärtner Wolmirstedt e.V., Unterregion EG  Barleben“, zur  Weiterentwicklung  des Kleingartenwesens und dem persönlichem Gespräch mit dem Bürgermeister sowie  Konsultation über  gegenseitig interessierte Fragen.

Eingeladen waren alle Mitgliedsvereine aus der Unterregion Barleben, Ebendorf und Meizendorf.
Erstmalig waren zwei Vereine unseres Kreisverbandes nicht anwesend. Alles   Vereine, wo neue Vorstände gewählt worden. Ein Verein hat sich extra entschuldigt, weil er weiß, was sich gehört.

Der größte Verein fehlte unentschuldigt, der KV „ An der Ebendorfer Str“ e.V. 
Der zweite Sieger hatte Arbeitseinsätze zu bewältigen. Da werden wir die Urkunde anläßlich des 95. Vereinsjubiläums am 22.06. die Urkunde nachreichen.

Neuer  Partner des Kreisverbandes und der Unterpächter  ist der Bürgermeister der Einheitsgemeinde Barleben, Herr Nase, mit seinen Mitarbeitern in der Verwaltung.

Der Rundgang in der Anlage „Am Bagger „ e.V. Glück auf“ e.V., deren Vorsitzender der Gfr. M. Lock ist, zeigte eine sehr große Anlage mit  über 130 Parzelle,  gut gepflegt. Allerdings auch mit vielen Altlasten aus Siedlerzeiten .
Die Anlage ist  im wesentlichen ausgelastet.
Die Parzellengrößen liegen zwischen 400 m² bis 1100 m². Ich habe mich nicht verschrieben- es ist so mal ursprünglich gestaltet worden.

Bemängelt wurde durch uns als Verpächter  die offensichtlichen Verstöße gegen die Rahmenkleingartenordung bei der Gestaltung von Hecken.
2 m hohe Hecken am Gartenweg sind einfach nicht gestattet. Aber man konnte auch ideenreich gestaltete Kleingärten sehen. Gewundene Wege mit Spindelobstbäumen, viele Zierblumen und auch Kartoffelacker. 
Hie hat ein Pächter gute Ideen und Geld ,er lebt das Kleingärtnertum.

Gfr. Lock stellte seinen Verein sachkundig und engagiert vor. 
Dafür sprechen wir ihm  und seine aktiven Mitstreiter für die Ausgestaltung dieser Veranstaltung an diesem Tag unseren Dank aus.

Der Kreisvorsitzende versprach nicht länger als 20 Minuten über aktuelle Ereignisse vorzutragen. Er hat sogar mal Wort gehalten.

Er ging auf folgende Themen näher ein:
•    Was ist eigentlich ein Kleingartenwettbewerb und wie sollte er in jedem Verein organisiert werden? Werden solche toll gestalteten Gärten auch anerkannt?
•    Welche Eolle spielt der interne Kleingartenwettbewerb?
•    Aufruf zur Teilnahme am nächsten Landeswettbewerb von Kleingartenvereinen aus Barleben.
•    Informationen zum Pächterwechsel. Schwarzverkäufe  von Eigentum des Pächters und Wechsel der Pachtsache am Vorstand  vorbei  sind illegal. Hier wird es keine Pachtverträge  für die Erwerber geben.  Man kann das gekaufte Eigentum des Vorpächters  gern von der Parzelle umsiedeln.
•    Informationen  zur Behandlung von Energiebezugsgemeinschaften innerhalb eines Vereins als behandelte GbR in der Rechtsstellung.
•    Erhärtung der Stellungnahme eines jeden Vereins zur Stellungnahme zum Kerngebiet für die nächsten 10 Jahre. Ein Lob ging hier an den Verein „Am Pappelgrund“ e.V. ,der promt  und zügig geantwortet hatte.
•    Information zu Verhandlungen zur Rückgabe von Pachtflächen in Gross -Ammensleben in der Größe von ca. 13.000 m²
•    Hinweis zum konzentrierten Studium des letzten Fachberaters , bezüglich eines Urteils des BGH zum Rückbau von Pachtparzellen bezüglich des persönlichen Eigentums  bei nichtvorhanden seins eines Nachpächters bzw. Aufgabe der Pachtfläche. Siehe Fachberater Nr.2-2019 ab Seite 25.

Äußerst lobend war der Erfahrungsaustausch über den Tisch hinaus.
Wie kann man aus einem vollen Verein Bewerber in einen anderen Verein umlenken? Die Vereine „Am Helldamm“ und „ Gärtnerglück“  e.V.wurde die Kooperation empfohlen
Bedenken kamen auch von einem alten Hasen aus dem Gartenverein zur Sülze e.V. bezüglich der Rückgabe von Pachtflächen und der Fusion von Vereinen. „Ich habe gerade 4.000 Euro investiert, dass gebe ich doch nicht auf!“ war die persönliche Auffassung des Schatzmeisters Burghard Möhring.
Ja, es wird  zukünftig nicht mehr nur nach den individuellen Wünschen der Pächter gehen.gehen. Man wird auch mal umziehen müssen oder man wird auch völlig neu ein Wertgutachten schätzen lernen.
Hat man das Geld auch wirklich dafür eingesetzt, den § 1 des BKleinG zu verbessern oder wurde es in die Verbesserung der Gartenlaube in einfacher Ausführung gesteckt?
Über den Tisch wurde freiweg diskutiert- wie man Bewerber gegenseitig vermitteln kann.

Durch den Kreisvorsitzenden konnte eingeschätzt werden, dass in den Gartenanlagen  der EG eine für heutige Verhältnisse zufriedenstellende Auslastung und  nur ein Gesamtleerstand von  ca.5 % wahrscheinlich ist. Genau konnte es nicht ermittelt werden, da einige Vereine es immer noch nicht verstanden haben, statistische Meldungen erstrangig für sich und für den Kreisverband zu erstellen.
Hier wurde noch einmal  darauf hingewiesen, jeder Verein –er macht es erstrangig für sich selbst, damit er Zukunft gestalten kann- dann erst für den Kreisverband.
Gfr. Bartz erläuterte den Zusammenhang zwischen Daseinsvorsorge in den Städten und Gemeinden, soziale Aspekte und Pflichten der Kleingärtner in diesem Zusammenhang.

Der Bürgermeister der Einheitsgemeinde , Herr Nase  bemerkte in diesem Zusammenhang völlig richtig, dass zwischen den Vereinen und im besonderen mit dem Kreisverband der Kleingärtner, als Zwischenpächter inhaltlich eine gute Arbeit geleistet wird. 

Es gibt Beratungen, so wie an diesem Tage, da wird Klartext gesprochen.

Der Bürgermeister der Einheitsgemeinde konnte  für die unermüdliche ehrenamtliche  Arbeit   drei Kleingartenvereine auszeichnen.
Den ersten Platz belegte der Verein „Pappelgrund“e.V. und erhielt den Wanderpokal des Bürgermeisters der Einheitsgemeinde.
Den zweiten Platz belegte der Verein „Am Mühlenweg e.V. Ebendorf,
der drittplatzierte konnte mit dem Verein „Zur Sülze“ e.V. benannt werden.

Wir bedanken uns bei dem gastgebenden Verein.
Ihr habt eine gute Gastfreundschaft und Sponsoring bei der Versorgung  für alle Teilnehmer   betrieben.
Es ist zu erwähnen, dass Barleben nun mittlerweile im Kreise der Kleingärtner zum Weinanbaugebiet, nördlich von der Saale-Unstrut Gegend wird. Gfr. Günter Uebe gewann den  Pokal  mit seinem Verein und übergab dem Weinanbau und Weinerzeuger und   Mitstreiter Armin Bartz  eine Flasche Wein aus dem Jahrgang 2018.

Bartz
Vorsitzender des Kreisvorstandes


Anlagen : diverse Bilder von Armin Bartz und Rüdiger Cuers
                                           

Anlage: diverse Bilder von Armin Bartz

(C) 2016 Kreisverband der Kleingärtner Wolmirstedt e.V.